Topic: .GWK erzeugen aus EAGLE 4.x Daten

.GWK erzeugen aus EAGLE 4.x Daten
Hallo,

ich moechte aus meinen EAGLE 4.x Daten GC Prevue (.GWK)-Daten erzeugen.

Dazu gehe ich bisher so vor:
[in EAGLE]
CAM-Prozessor
output-device: GERBERAUTO
File: oben.ger, layers: 1 top, 17 pads, 18 vias, 20 dimensions
File: unten.ger, layers: 16 bottom, 17 pads, 18 vias, 20 dimensions
File: drill.nc, layers: 20 dimensions, 44 drills, 45 holes

[in GC Prevue]
hier importiere ich jeweils zuerst die automatisch von eagle erzeugten *.whl Dateien und danach die zugehoerigen *.ger Dateien. Damit erhalte ich das gleiche Bild wie unter EAGLE.

Die so erzeugten Dateien (*.GWK) habe ich Ihnen geschickt, nun macht mich ihre Sachbearbeiterin darauf aufmerksam, das die Bohrdaten (Bohrnamen, Groesse, Anzahl) nicht vorhanden seien und ich diese Nachreichen muesste.
Leider habe ich nicht den blassesten Schimmer wie/woher ich diese Daten nehmen soll. Fuer eine kurze Aufklaerung waere ich dankbar und evtl. waere es sinnvoll wenn Sie eine Erklaerung der Vorgehensweise auf ihre Seite stellen koennten oder zumindest die Veraltete GC Prevue-Import-Anleitung aktualisieren koennten.

Vielen Dank im vorraus,
L. Frenzel
09/11/2001 15:23:46
Lars Frenzel
Re: .GWK erzeugen aus EAGLE 4.x Daten
Hallo Herr Frenzl,
vielen Dank für Ihre ausführliche FAQ Anfrage.
Die Antwort ist zum Glück leicht und kürzer.

So wie Gerber die Sprache der Photoplotter ist,
so ist die Sprache der Bohrmaschinen Sieb&Meyer oder Excellon (es gibt noch ein paar, hier unerwähnte, mehr).

Ihre Ausgabe von den Layern 44 und 45 in dem Format Gerber ergibt lediglich eine Art Bohrzeichnung die man höchstens zum manuellen Bohren gebrauchen könnte.
In Ihrem Eagle-Handbuch erfahren Sie, wie Sie Bohrdaten erzeugen können:

- Erstellen Sie eine Datei, die Ihre Bohrwerkzeuge enthält. Sie können dies entweder per drillcfg.ulp aus dem Layouteditor heraus, oder per Texteditor in folgendem Format tun:
T1 32.000mil
T2 36.000mil
T3 40.000mil
T4 52.000mil
T5 44.000mil
T6 130.000mil
T7 0.500mm
Diese Datei nennen Sie *.drl und geben sie im CAM-Prozessor als sogenanntes Rack an.
Jetzt wählen Sie Excellon als Output - und fertig
ist Ihre Bohrdatei.

- In GC-Prevue lesen Sie diese Datei genau wie Ihre Gerberdaten mit der Option - AUTO - ein.
Jetzt klicken Sie den Button -DRILLRACKS- und geben entsprechend Ihrer *.drl Datei die passenden Werte für T1, T2 usw.. ein.

Eine ausführlich Anweisung für die neuere GC-Prevue Version können Sie auf der PCB-POOL(R)-Download-Seite im PDF Format herunterladen.

Falls Sie noch Fragen haben sollten.....
don't hesitate to call.

Ihr Beta LAYOUT Team
09/11/2001 19:50:10
Beta LAYOUT GmbH Service Team
Answers